Verwaltungsrichter-Vereinigung (VRV)

www.verwaltungsrichter.at

  • Richtertag 2017 „Rechtsstaat – zurück in die Zukunft“

    23.– 24. NOVEMBER 2017
    Palais Ferstel

    Programm

  • Archive

  • Kategorien

  • Um Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

  • Diese Seite wurde

    • 516,042 mal besucht!

Verwaltungsgerichtshof hebt die „Entlassung“ eines UVS-Richters auf

Posted by Redaktion - 3. November 2015

richter_apaWien: Für die Überleitung der Mitglieder der Unabhängigen Verwaltungssenate zu Richtern der (neuen) Verwaltungsgerichte war von Verfassungs wegen im Jahr 2013 ein eigenes Verfahren vorgesehen:

UVS-Mitglieder, deren Bewerbung abgelehnt wurde, hatten das Recht, gegen den ablehnenden Bescheid Beschwerde an die Höchstgerichte des öffentlichen Rechts zu erheben.

Die Wiener Landesregierung hatte – als einzigen Fall in Österreich – die Überleitung eines Wiener UVS-Richters abgelehnt. Der betreffende negative Bescheid vom 12.06.2013 erging in einem Verfahren, in dem nahezu alle rechtsstaatlichen Verfahrensgrundsätze verletzt wurden.

Die Behandlung der an den Verfassungsgerichtshofes gerichteten Beschwerde wurde von diesem mit Beschluss vom 11.12.2013, Zl. B 777/2013, jedoch abgelehnt, „da spezifische verfassungsrechtliche Überlegungen im Beschwerdefall nicht anzustellen“ seien.

Nun hat der Verwaltungsgerichtshof über die an ihn gerichtete Beschwerde entschieden und den Bescheid der Wiener Landesregierung wegen „Rechtswidrigkeit seines Inhaltes“ aufgehoben.


Zentral stützte der Gerichtshof seine Entscheidung auf den Umstand, dass der betroffene UVS-Richter nach der Entscheidung des Personalausschusses des UVS Wien bis einschließlich November 2011 den zu erwartenden Arbeitserfolg erbracht hatte.

Diese positive Leistungsfeststellung war nach Auffassung des VwGH auch für die Wiener Landesregierung bindend. Indem die Wiener Landesregierung diesen Umstand verkannte, belastete sie bereits aus diesem Grund den negativen Bescheid mit inhaltlicher Rechtswidrigkeit.

Die ab dem 1.12.2011 noch relevanten drei höchstgerichtlichen Entscheidungen, welche die Wiener Landesregierung zur Begründung der negativen Entscheidung herangezogen hatte, reichten nach Auffassung des Gerichtshofes für sich genommen nicht für eine negative Beurteilung aus, da diese nur einen Teil der Beurteilungsgrundlagen darstellten.

Da seitens der Wiener Landesregierung hinsichtlich der fachlichen Eignung des Beschwerdeführers keine darüber hinaus gehenden Feststellungen getroffenen wurden, erweist sich der Bescheid auch für den Zeitraum ab 1.12.2011 als inhaltlich rechtswidrig.

3 Antworten to “Verwaltungsgerichtshof hebt die „Entlassung“ eines UVS-Richters auf”

  1. Prof. Wolfgang Teschner said

    Was lange währt wird endlich gut! Die Begründung des negativen Übernahmebescheides wurde vom VwGH geradezu „zerlegt“. Man könnte also den Schluss ziehen, dass nicht rechtliche oder gar sachliche Erwägungen zum Negativbescheid geführt haben, vielmehr müssen andere „Dinge“ dazu geführt haben. Das Recht hat zwar mit der Aufhebung des negativen Übernahmebescheides durch den VwGH obsiegt, dennoch bleiben die wahren Gründe, die zum negativen Übernahmebescheid geführt hatten im Dunkel. Aus leidvoller persönlicher Erfahrung mit dem Dienstgeber Magistrat Wien, kämen in Betracht: Der Beschwerdeführer war zu wenig devot, hat höheren Orts als unbequem gegolten, war politisch nicht korrekt, hat Höhergestellte durch sein fundierteres Fachwissen beschämt? Oder hat er gar unbequeme Wahrheiten ausgesprochen und noch dazu recht behalten – das wäre unverzeihlich, denn die Wahrheit gefährdet den Frieden und zieht, wenn sie bewiesen wird die Höchststrafe nach sich – die da ist – Vernichtung der Existenz!
    Mit besten Grüßen Prof. Wolfgang Teschner, OAR der Stadt Wien d. R

  2. pw said

    „von Vermessungs wegen“ ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s