Verwaltungsrichter-Vereinigung (VRV)

www.verwaltungsrichter.at

  • Gamechanger

  • Archiv

  • Kategorien

  • Um Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

  • Diese Seite wurde

    • 730.240 mal besucht!

Das war das 26. Maiforum (2)

Posted by rechtschlau - 20. September 2021

In einem erwartungsgemäß pointierten Vortrag zum Thema „Notstand ohne Notstandsgesetze“ stellte Alfred Noll die Frage, woher wir die Gewissheit für die Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit der Grundrechtseinschränkungen nehmen.

Nach seinem Befund stimmt das Verhältnis zwischen dem Gesundheitsschutz und der Einschränkungen der persönlichen Freiheiten nicht mehr. Eine Einschränkung der Grundrechte durch den absoluten Vorrang des Rechts auf Gesundheit und Leben sei unzulässig, diese Einschränkung erfolge auch in anderen Lebensbereichen nicht, wie etwa im Straßenverkehr oder im Umweltbereich. Mit Fortdauer der Pandemie zeige sich auch, dass die Regierung im „Jo-Jo“-Effekt ihrer Maßnahmen gefangen sei. Jede Einschränkung machen Lockerungen notwendig, welche wieder zu Einschränkungen führen usw.  Zudem sei zu beobachten, dass die – unbeabsichtigten – Nebeneffekte der Corona-Maßnahmen oft größer seien als die angestrebten Effekte.

Exekutive ist Krisengewinner

Nach Auffassung von Noll ist die Exekutive Krisengewinner der Pandemie, da diese vom Parlament mit weitreichenden Befugnissen ausgestattet wurde und so ein Regieren mittels Verordnung ohne parlamentarische Kontrolle ermöglicht wurde. In der Pandemie sei in administratives Krisenmanagement der Exekutive zu beobachten gewesen, eine Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen sei nicht erfolgt. Noll erhob abschließend die Forderung, den Rechtsstaat krisenfester zu machen.

Mit der Praxis der rechtlichen Überprüfung der Corona-Maßnehmen in Deutschland beschäftigte sich Matthias Hettich, Verwaltungsrichter am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in seinem Vortrag. Zentrales Rechtsschutzinstrument war in Deutschland dabei der einstweilige Rechtsschutz durch die Verwaltungsgerichte (§ 47 Abs. 6 VwGO).

Damit konnten Betroffene die Verordnungen der Bundesländer, mit denen Eingriffe in Grundrechte zur Pandemiebekämpfung erfolgten, von den Verwaltungsgerichten überprüfen und – wie in zahlreiche Fällen auch geschehen – ungültig erklären lassen. In diesen Fällen gilt die Entscheidung des Verwaltungsgerichts nicht nur für den Antragsteller, sondern „erga omnes“.

Hettich präzisierte in seinem Vortrag den Ablauf der Verfahren und den Prüfungsmaßstab der Verwaltungsgerichte (Prüfungstiefe, Interessensabwägung) in diesen Verfahren. Die Entscheidungen werden ohne mündliche Verhandlung und Beweisaufnahme auf Grund der Aktenlage getroffen. Den Antragsgegner wird die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt, die Entscheidung trifft ein 3-Richtersenat innerhalb weniger Tage, dagegen ist – mit Ausnahme einer Verfassungsbeschwerde – kein Rechtsmittel möglich. Die Unanfechtbarkeit dieser Entscheidungen hat aber auch den Effekt, dass es heute noch keine – in der Sache – abschließende höchstgerichtliche Rechtsprechung zu zentralen Fragen des deutschen Infektionsschutzgesetzes gibt.

Justiz ist Krisengewinner in Deutschland

Neben der großen Zahl der Verfahren und die kurzen Entscheidungsfristen war laut Hettich vor allem die unklare Tatsachengrundlage, auf der die Entscheidungen zu treffen waren, die größte Herausforderung für die Verwaltungsgerichte. Ferner wurde bisher von den verschiedenen Verwaltungsgerichten auch der Prüfungsmaßstab im Rahmen der Eilverfahren unterschiedlich gesehen (etwa ob Maßstab eine Willkürgrenze oder aber etwa die Frage einer Diskriminierung ist).

Hettich verwies auch auf den Druck, der von der Politik auf die Verwaltungsgerichte ausgeübt wurde. Den Gerichten wurde unterstellt, der Politik wichtige Instrumente zur Pandemiebekämpfung aus der Hand zu nehmen. Tatsächlich aber hätten die Verwaltungsgerichte in der bei weitem überwiegenden Anzahl der Verfahren die Anträge abgewiesen, was ihnen auch den medialen Vorwurf eingebracht habe, sie würde die Maßnahmen der Regierung „durchwinken“.

Zusammenfassend sah Hettich die Justiz jedoch als Krisengewinner in Deutschland.

3 Antworten zu “Das war das 26. Maiforum (2)”

  1. Sabine said

    Danke!

  2. Sabine said

    Gibt es oder wird es den Vortrag von Dr. Noll auch schriftlich (als Aufsatz odgl) geben? Wenn ja, wo ist oder wird er veröffentlicht (werden)?

    Übrigens: Eine Prüfung von Verordnungen auf Gesetzmäßigkeit – wie in Deutschland – durch die VwG (das ist ja schließlich die Prüfung von – wenn auch generellem – Verwaltungshandeln) fände ich durchaus spannend. Vermutlich wird sich das der VfGH aber nicht aus der Hand nehmen lassen wollen (dass die Prüfung von Verordnungen – wohl aus Gründen der Geschichte – aber weiterhin ausschließlich dort angesiedelt ist, heißt nicht, dass es auf alle Zeit so sein muss; das Beispiel der Verschiebung der Lösung mancher Kompetenzkonflikte auf den VwGH zeigt, dass manchmal ja doch auch mal neue Wege beschritten werden; auch wenn vieles, was die Verwaltung betrifft, in Österreich länger als sonst wo dauert – da lässt mitunter durchaus ein wenig ein monarchischer Zugang grüßen, nach dem Motto: „ja, die Verwaltung weiß halt schon, was gut für ihre Untertanen ist“ …).

    • rechtschlau said

      Die Langfassung des Beitrags von Alfred Noll wird im Tagungsband der „Österreichischen Juristenkommission“ (Herbsttagung 2020) im Linde-Verlag erscheinen. Er befindet sich gerade im Druck.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: