Verwaltungsrichter-Vereinigung (VRV)

www.verwaltungsrichter.at

  • Macht der Algorithmen – Ohnmacht des Rechtsstaats?

  • Archive

  • Kategorien

  • Um Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

  • Diese Seite wurde

    • 501,124 mal besucht!

Maiforum (3): Know Your Enemy – oder „Wie böse ist Litigation PR“?

Posted by Redaktion - 19. Mai 2017

Saskia Wallner

Litigation PR, also die kommunikative Begleitung von rechtlichen Auseinandersetzungen, wird von RichterInnen ebenso wie von JournalistInnen vielfach kritisch gesehen:

Penetrante Berater versuchen mit fragwürdigen Methoden und jenseits moralischer Grenzen, eine Causa in den Medien in eine bestimmte Richtung zu drehen, also ihr einen „Spin“ zu geben, der dann vom Boulevard dankbar aufgenommen wird. Möge die Panel-Diskussion beim Maiforum 2017 zu einer gewissen Relativierung dieses Eindrucks beigetragen haben …

von Saskia Wallner

In der Tat ist es die Aufgabe von Litigation PR ExpertInnen, ihre Klienten kommunikativ sicher und möglichst unbeschadet durch ein Gerichtsverfahren zu navigieren. Und ja, im Idealfall gelingt es, die Deutungshoheit über die Causa zu gewinnen und die Reputation des Klienten zu schützen. Dass professionelle BeraterInnen sich dabei an den Ehrenkodex des Public Relations Verbands PRVA halten, versteht sich von selbst (siehe prva.at/ueber-uns/ethik). Eine enge Zusammenarbeit mit den RechtsanwältInnen ist in dieser Disziplin unerlässlich und hilft dabei, das Verfahren nicht nur vor Gericht, sondern auch im „court of public opinion“ (James F. Haggerty) zu gewinnen. Denn KommunikationsberaterInnen sind üblicherweise gut darin, Botschaften zu entwickeln und Geschichten zu erzählen, was Gerichtsakten in der Regel nicht tun … „The court papers don´t tell the story“ (abermals Haggerty).

Die rasant steigende Bedeutung der Social Media brachte und bringt nun eine neue Dimension in die Auseinandersetzung, deren Konsequenzen kaum abgeschätzt werden können (siehe auch den spannenden Vortrag von Yvonne Hofstetter zu Tagungsbeginn). Schließlich ist „die Öffentlichkeit“ auf Facebook etc. in ungeahnter Weise erreichbar und auch mobilisierbar (Stichwort Shitstorm) – eine Tatsache, die nicht nur für die Verfahrensparteien, sondern immer öfter auch für Richterinnen und Richter schlagend wird.

Praktisch, wenn man in einer derartigen Situation weiss, wie man sich optimal verhält, wie man Herr/Frau der Lage bleibt, wie man einen Shitstorm übersteht, wie man die verschiedenen Kommunikationskanäle konsistent bespielt und wie man seine Reputation und seine Integrität schützt.

Sie wissen es nicht? Dann fragen Sie eine Krisen- und Litigation-PR ExpertIn ;-).

 Dr. Saskia Wallner studierte Rechtswissenschaften in Wien, Paris und Florenz, absolvierte ein Postgraduate Studium an der Johns Hopkins University in Bologna und war am Österreichischen Verfassungsgerichtshof. Seit 2011 ist Saskia Wallner Geschäftsführerin von Ketchum Publico in Wien

Siehe dazu auch:

Wallner: „Food for Thought“ zum Thema Litigation PR im ecolex

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s