Verwaltungsrichter-Vereinigung (VRV)

www.verwaltungsrichter.at

  • Richtertag 2017 „Rechtsstaat – zurück in die Zukunft“

    23.– 24. NOVEMBER 2017
    Palais Ferstel

    Programm

  • Archive

  • Kategorien

  • Um Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

  • Diese Seite wurde

    • 516,037 mal besucht!

Das Publikum als Richter – eine neue Form der „Laiengerichtsbarkeit“?

Posted by Redaktion - 14. Oktober 2016

Bild: (c) ORF (Julia Terjung)

Bild: (c) ORF (Julia Terjung)

Gerichtsformat, die Zuseher aktiv einbeziehen, erfreuen sich steigernder Beliebtheit, sei es im Theater oder im Fernsehen. Als erster Fernsehsender brachte „Arte“ im Jahr 2014 den Spielfilm „ Mit innerer Überzeugung“,bei dem die Zuschauer vor der Urteilsverkündung selbst über Schuld oder Unschuld befinden sollten.

In der Wiener Festwochenproduktion „Please, Continue (Hamlet)“ hinterfragten die  Performancekünstler Yan Duyvendak und Roger Bernat die Mechanismen der Laiengerichtsbarkeit im Rahmen eines Strafprozesses.

Die Geschworenen, die das Urteil fällen, werden dabei aus dem Theaterpublikum ausgewählt. Diese Produktion fand seit dem Jahr 2011 bereits in 15 Ländern statt, jeweils mit Beteiligung von professionellen Anwälten, Gutachtern, Berufsrichtern- und Anklägern. Nur der Angeklagte und die Zeugen sind Schauspieler. Die Urteile der „Geschworenen“ sind höchst unterschiedlich ausgefallen, je nach „Performance“ der Beteiligten.

terror102_v-body__16__9Jetzt kommt Ferdinand von Schirachs Stück „Terror“ ins Fernsehen. Ein juristisches Kammerspiel, bei dem das Publikum über Schuld oder Unschuld entscheidet.  Die Zuschauer von ORF, ARD und SRF entscheiden kommenden Montag im Rahmen eines Themenabends (20.15 Uhr, ORF2) per Telefon- oder Onlinevoting. Es gibt zwei Szenarien für den Schluss – je nach Publikumsentscheidung.

Darüber ist in Deutschland jetzt eine Debatte entbrannt: Kann und soll das Volk in einer so heiklen Causa selbst entscheiden, was richtig ist und was nicht – auch wider die Rechtslage. Und: Darf ein solches Votum, wenn es für den Angeklagten ausgeht, das wichtigste Grundprinzip des Zusammenlebens – „Die Menschenwürde ist unantastbar“ – einfach hinwegfegen?

presse-logoHier den Beitrag in der „Presse“ lesen…

 

StandardSiehe dazu auch die aktuelle Diskussion zur Laiengerichtsbarkeit im „Standard“:

Geschworenenjurys: Fehlbar, aber nicht ersetzbar

Geschworenenprozesse: Innere Überzeugung, Ignoranz und Bauchgefühl

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s