Verwaltungsrichter-Vereinigung (VRV)

www.verwaltungsrichter.at

  • Macht der Algorithmen – Ohnmacht des Rechtsstaats?

  • Archive

  • Kategorien

  • Um Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

  • Diese Seite wurde

    • 499,910 mal besucht!

18. Deutscher Verwaltungsgerichtstag (2): Digitalisierung und künstliche Intelligenz

Posted by Admin - 13. Juni 2016

verwaltungsgerichtstagDie Auswirkungen der Digitalisierung aller Lebensbereiche wurden im Arbeitskreise über den elektronischen Rechtsverkehr ebenso erörtert wie bei den Fragestellungen zum Zugang zur Information oder im Arbeitskreis über die Wissensgenerierung im Verwaltungsprozess.

Die Vorträge in dem von der Europäischen Verwaltungsrichtervereinigung (AEAJ) betreuten Arbeitskreis zum Thema: „Implications of new IT-developments in courts on the work of judges – a European perspective“ machten deutlich, dass zwar die Geschwindigkeit der Änderungen der richterlichen Arbeitsweise durch den Einsatz von IT-Technologie in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten unterschiedlich hoch ist und auch das Problembewusstsein in Bezug auf diese Entwicklungen sehr unterschiedlich ausgeprägt ist, das Tempo dieser Entwicklung aber jedenfalls rasant zunimmt.


Künstliche Intelligenz

Besonders interessant wurde die Abschlussveranstaltung gestaltet, in der ein hochranging besetzten Podium den Datenschutz im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Freiheit diskutierte. Während der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, bessere Überwachungsmöglichkeiten für alle Informationstechnologien forderte, wurde seitens des Hamburger Datenschutzbeauftragten, Johannes Casper, festgestellt, dass die Geheimdienst schon jetzt in Daten „ersaufen“ würden.
Auf eine ganz andere Gefahr der Digitalisierung machte die Expertin für Künstliche Intelligenz, Yvonne Hofstätter, aufmerksam. Sie warnte vor einer heraufziehenden Herrschaft der Maschinen. Denn intelligente Maschinen könnten unsere Zukunft so sehr vorherbestimmen, dass der Mensch seine Entscheidungsfähigkeit verliere. Hier bedürfe es einer Neujustierung der Grund- und Freiheitsrechte (Siehe dazu: Haben auch Algorithmen Grundrechte?) um nicht die Errungenschaften der Zivilisation zu verlieren. Sie forderte u.a. ein „Treuhandstelle für Algorithmen“

Siehe dazu auch: „Sie wissen alles: Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s